Juni 2021 Ein Monat mit einigen traurigen und Besorgnis erregenden Momenten!




Udabunge unser misshandelter Schützling ist leider wieder zurück zu ihrer Familie. Sie wollte unbedingt ihre Mutter treffen. Da sie ja von einem Verwandten misshandelt wurde, riet ich ihr noch eine Zeit zu warten bis sie psychisch stark genug ist mit der Konfrontation auszuhalten! Aber ich musste natürlich ihren Wunsch respektieren und so kam es unweigerlich dazu, dass sie der Mutter versprach, zu verzeihen! Ihre Peiniger wurden zu keiner Gefängnisstrafe verurteilt und sie ging zu ihrer Familie zurück! Dora unsere lokale Managerin vor Ort und ich trafen bei der Polizei ihre Misshandler und sind beider zu der Überzeugung gelangt, dass sie dort nicht sicher sein wird! Sie verabschiedete sich mit Tränen von uns und wir flüsterten ihr ins Ohr:“ Unsere Tür steht immer für dich offen und das sie eine wundervolle, starke junge Frau ist und wir sie sehr liebgewonnen haben!“


Mama Neema, eine alleinerziehende Mutter von einem Sohn und einer kleinen Tochter kam vor zwei Wochen zu uns und bat um unsere Hilfe. Sie wäre sehr krank und müsste ins Krankenhaus, da sie Schmerzen hat und immer wieder Blut erbricht! Die Operationskosten und der Aufenthalt im Krankenhaus würden zwischen TZS 400.000,-- und TZS 500.000, -- betragen und ob wir sie mit TZS 200.000, -- unterstützen könnten für die restlichen Kosten würde sie ihre Familie fragen. Aber ihre Familie lebt in Dodoma und sie müsste mit dem öffentlichen Bus sie besuchen und von einem Verwandten zum nächsten gehen und um finanzielle Hilfe bitten! Die Reise nach Dodoma ist von Arusha sehr beschwerlich und die Aussicht, dass sie die restliche notwendige Summe von ihrer Familie erhält, ist nicht wirklich realisierbar! Einige Tage danach, erhielten wir Besuch von einer Freundin von ihr und erzählte uns, dass sie die letzte Nacht einige Male Blut erbrach und sehr schwach ist! Sie musste dringend ins Krankenhaus, das stand fest und so entschieden wir die gesamten Kosten zu übernehmen. Das nächste Krankenhaus, dass diese Operation durchführen kann, ist in Moshi und mit dem Auto ca. 3 Stunden entfährt! Wir mieteten ein Auto, da es hier keinen Krankentransport gibt, die Kosten für ein Mietauto sind hier sehr hoch, daher mieteten wir ein Auto in einem sehr schlechten Zustand, um die Kosten so gering wie möglich zu halten aber das war in diesem Moment sekundär und wir fuhren mit ihr ins Hospital nach Moshi. Die Diagnose war leider sehr schlecht, sie hat sehr viel But verloren und die Ärzte können erst die Operation nach einigen Bluttransfusionen durchführen und ihr Kreislauf wieder stabil ist! Wir mussten dem Spital versichern, dass wir die gesamten Kosten ihrer Rettung übernehmen werden. Zurzeit liegt Mama Neema noch im Krankenhaus und wir hoffen täglich auf gute Nachrichten!


Mama Neema wir hoffen sehr, dass du bald wieder gesund bist!